Link verschicken   Drucken
 

Arbeitsweise

 

Nach dem ersten Treffen entscheiden Sie und ich, ob wir miteinander arbeiten wollen. Bezüglich des Auftrages erfolgt eine klare Abgrenzung, entweder in Richtung Beratung, Coaching, Supervision oder psychotherapeutischer Begleitung. Danach schließen wir eine Vereinbarung, die die Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit enthält.

 

Wird gegebenenfalls später im Beratungsprozess die Grenze zur Therapie erreicht, weil Sie beispielsweise mehr Anteile von Selbsterfahrung zur persönlichen Entwicklung mit einbezogen haben wollen, so informiere und erkläre ich, dass darüber gegebenenfalls ein anderer Kontrakt nötig wird. Ich empfehle, wenn aus meiner Sicht angebracht, eine ärztliche Abklärung mit dem Hinweis zu erfragen, inwieweit eine therapeutische Unterstützung durch mich erfolgen kann.

 

     Erstgespräch

Im Erstgespräch wird in aller Ruhe Ihr Anliegen thematisiert und konkretisiert. Sie formulieren Ihr "Problem" um in ein Ziel, welches Sie mit Hilfe meiner Begleitung erreichen wollen. Wir nehmen eine Standortbestimmung vor, reflektieren die augenblickliche Situation und überlegen nächste Schritte.

 

     Arbeitsstil

Ich konzentriere mich auf Ihre Person und orientiere mich situativ an Ihnen und Ihrem Erleben. Sie stehen als Mensch für mich im Mittelpunkt. Mir geht es darum, dass Sie in Ihren jeweiligen (problembehafteten) Rollen, beispielsweise als Arbeitnehmerin, Vorgesetzte, Angehörige größtmögliche Vollständigkeit entwickeln und bewahren sowie Ihre Lösung für Ihre augenblickliche Herausforderung finden.

 

Im Gespräch helfe ich Ihnen zu sich selber in Distanz zu gehen, sich kurzzeitig aus Ihrem Zentrum heraus zu nehmen, um so sich und die Welt um Sie herum „von außen“, zu betrachten. Die versuchsweise Einnahme einer anderen Perspektive ist oft schon ein wesentlicher Schritt, der zu einer erweiternden Selbstreflexion verhilft und neue Wahlmöglichkeiten erschließt.

 

Ich arbeite personzentriert. Mit dem Aufspüren Ihrer Potentiale und Ressourcen und das Einbeziehen meiner subjektiven Wahrnehmungen in der Begleitung ergibt sich ein komplexes Bild. Wir sprechen über das Herausgefundene und über Ihre realistischen Möglichkeiten. Für den Prozessverlauf sind nur Ihre selbst erlebten, im Moment auftretenden (stimmigen/nicht stimmigen) Gefühle von Bedeutung. In Ihrer Selbsterkundung unterstütze ich Sie, höre aktiv und empathisch zu, gebe Feedback und achte darauf, dass der Prozess im „Hier und Jetzt“ verläuft.

 

Methoden und Verfahren aus der Psychotherapie fließen in gegenseitiger Absprache in den Begleitprozess mit ein. Der Arbeitsansatz wird gemäß Ihren Bedürfnissen angepasst.

 

Nach jeder Sitzung erfolgt eine kurze Beurteilung des Prozessesverlaufs.